messer schmieden

440C Stahl – wie gut ist er und was kann er?

440er Stahl ist eine Gruppe von Stählen (440A, 440B und 440C) mit ähnlichen aber teilweise doch recht verschiedenen Eigenschaften. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass nicht alle 440 Stähle gleich sind. 440A und 440B sind “weichere” Sorten von 440 Stahl. Während sie SEHR rostbeständig sind und ein großartig aussehendes hochglanzpoliertes Finish erhalten können, ist deren Schnitthaltigkeit nicht so gut wie die von 440C Stahl. Bei der industriellen Fertigung von Messern in Fabriken werden weichere Stähle verwendet, da die Klingen mit Hilfe von Matrizen aus Stahlblech ausgestanzt werden. 440C Stahl ist für diesen Prozess zu hart und teuer. Viele Hersteller sind absichtlich unspezifisch darüber, welchen Stahl sie verwenden. Wenn die Klinge als “Edelstahl”, “chirurgischer Edelstahl” oder nur “440 Edelstahl” gekennzeichnet ist, kann man darauf wetten, dass es kein 440C ist. Denn 440C ist ein wesentlich besserer und teurerer Stahl und wenn eine Klinge aus 440C hergestellt wird, wird sie als Verkaufsargument in der Regel auch mit “440C” benannt.

Das ist soweit einer der Hauptunterschiede zwischen Serienmessern und (individuell) handgefertigten Messern. Fabriken müssen für den Stanzprozess die weicheren Stähle verwenden. Ein Messermacher der individuelle Messer herstellt hat diese Einschränkung nicht, so dass er fast immer den besseren Messerstahl verwenden wird.

Wenn jemand also sagt, dass 440er Edelstahl (oder irgendein Edelstahl) nicht schnitthaltig sei, dann vergleicht er ihn höchstwahrscheinlich mit einem Fabrikmesser mit einem 440er Edelstahl niedererer Qualität. Tatsache ist, dass es eine Reihe von ausgezeichneten Edelstählen gibt, sehr schnitthaltig sind, vorausgesetzt, sie sind richtig verarbeitet und wärmebehandelt.

Was ist 440C Stahl?

440C ist ein martensitischer rostfreier Stahl. Es besteht aus folgenden Hauptlegierungselementen (ich liste die Nebenelemente nicht auf, da sie keine große Rolle spielen):

  • Kohlenstoff: 1 – 1,25%
  • Mangan: 0,45%
  • Silizium: 0,3%
  • Chrom: 17 – 18%
  • Molybdän: 0,5%

Kohlenstoff dient der Erhöhung der Härtbarkeit und Verschleißfestigkeit, verringert aber die Zähigkeit in größeren Mengen. Mangan wird hinzugefügt, um die Sprödigkeit zu reduzieren und die Schmiedbarkeit, Härtbarkeit und Verformung zu verbessern. Silizium ist ein Desoxidationsmittel und verbessert die Warmumformbarkeit. Chrom der in hohen Mengen nur hochlegierten Werkzeugstählen zugesetzt wird verbessert die Härtbarkeit, die hohe Verschleißfestigkeit, die Zähigkeit und die Korrosionsbeständigkeit. Molybdän verbessert die Tiefenhärtung und Zähigkeit sowie die Verschleißfestigkeit.

Diese Grundelemente, zusammen mit Eisen, sind eine einfache Kombination, die gut funktioniert und das schon seit vielen Jahrzehnten.

440er Stahl – 440A, 440B, und 440C im Vergleich

Seit Jahrzehnten sieht man diese Bezeichnungen im Bereich der Messerherstellung , dabei sind sie mehr eine Quelle der Verwirrung als der Information. Es ist an der Zeit, einige Dinge zu klären. Erstens gibt es KEINEN “440er” Edelstahl. Ohne den Buchstaben ist es wie wenn man bei seinem Geburtsjahr nur die vorderen zwei Stellen angibt (x.y.19..). Es macht keinen Sinn, denn als jemand der noch im 20. Jahrhundert geboren wurde könnte man dann irgend was von 20 bis 119 Jahre alt sein. Und genau so wie es beim Geburtsdatum keinen Sinn macht die relevante Information nicht anzugeben, genauso wenig Sinn macht es Sinn die Qualität eines “440er” Messers beurteilen zu wollen, ohne zu wissen um welchen Typ “440er” es sich handelt.

Darum hier mal einen kurzen Abriss über die wesentlichen Merkmale und Unterschiede der verschiedenen “440er” Stähle.

440A

440A ist eine härtbare Edelstahllegierung, die auf eine höhere Härte als Edelstahl der Serie 420 härtbar ist (die nur auf 52 HRC härtbar ist!). Sie hat eine gute Korrosionsbeständigkeit und wird in kostengünstigeren Lagern und in härteren chirurgischen Werkzeugen (eher selten) eingesetzt. Er hat einen Anteil von 0,6 bis 0,75% Kohlenstoff, etwa der gleiche Kohlenstoffgehalt wie die meisten Stahlfedern. Sein Vorteil ist, dass er billiger ist als 440B und etwas korrosionsbeständiger.

440B

440B ist auch eine härtbare Edelstahllegierung, die auf eine höhere Härte als 440A härtbar ist. Sie hat eine gute Korrosionsbeständigkeit und wird in Standard-Besteck, Ventilen und Instrumentenlagern eingesetzt, wo hohe Korrosionsbeständigkeit wichtiger ist als geringer Verschleiß. 440B enthält 0,75 bis 0,95% Kohlenstoff.

440C

440C ist ebenfalls eine härtbare Edelstahllegierung, die auf eine höhere Härte als 440B härtbar ist. Sie hat eine gute Korrosionsbeständigkeit und wird in Kugellagern und Laufringen, Hochdruckdüsen, Ventilsitzen und Komponenten mit hohem Verschleiß eingesetzt. 440C enthält 0,95 bis 1,20% Kohlenstoff. Im Lehrbuch würde er etwa so beschrieben: “Dieser Stahl hat bei der Wärmebehandlung die höchste Abschreckhärte und Verschleißfestigkeit von allen korrosions- hitzebeständigen Stählen.”

Alle drei Stähle haben den gleichen Chromanteil von 16 bis 18%. Sie sind alle hochchrom-martensitische Edelstähle. Alle anderen Legierungselemente sind etwa gleich, einschließlich Mangan, Silizium, Phosphor, Schwefel und Molybdän. Wahrlich, der Unterschied bei diesen drei Stählen ist der Kohlenstoffgehalt. Und der ist erheblich, denn der höhere Kohlenstoffgehalt in 440C ergibt eine wesentlich verschleißfestere Messerklinge.

Interessantes Messer aus 440C Stahl: Wolfgangs Survival-Klapp-Messer aus 440C Stahl

Preis auf Amazon checken: hier.

Fazit

Sammler, Investoren, professionelle Messeranwender, Militärs und andere werden weiterhin individuell gefertigte Messer aus 440C Stahl (und anderen Stählen) kaufen die ganz auf ihre Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten sind. 440C ist ein toller Stahl für Handmesser. Er ist blank, sieht gut aus, ist langlebig und hat bewährt – wenn er ordnungsgemäß verarbeitet und bearbeitet wird. 440C Stahl zeichnet sich durch seine Korrosionsbeständigkeit aus und ist um ein Vielfaches stärker als Kohlenstoffstähle bei gleichzeitig günstigem Preis. Er hat eine hohe Verschleißfestigkeit, eine hohe Zähigkeit und einen extrem hohen Wert hinsichtlich der Oberflächenbehandlung – was selten erwähnt wird – aber dennoch sehr wichtig ist. Weder der Militärisch-Industrielle Komplex noch die Werkzeugmaschinenindustrie werden diesen hochwertigen martensitischen Edelstahl so schnell durch einen anderen ersetzen. Es gibt auch aktuell keinen Ersatz für 440C, der über die gleichen Eigenschaften verfügt. Wenn es ihn gäbe und er billiger wäre, hätte man es schon längst getan.

Bei Messern gibt es nur wenige Stähle, die in Punkto Optik mithalten können und gleichzeitig die Zähigkeit und Verschleißfestigkeit von 440C aufweisen. Eine polierte 440C Klinge hält ihr Finish viele Jahrzehnte lang mit einem Minimum an Pflege. 440C Stahl ist vernünftig zu schärfen, er ist preiswert und mit Vertretbarem Aufwand maschinell zu bearbeiten. Darum ist er einfach ein beliebter Messerstahl und wird es wohl auch noch lange bleiben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.