messer schmieden

Messerstahl FAQ – Teil 3: Verschiedene Stähle und ihre Eigenschaften

Verschiedene Stähle und ihre Eigenschaften kann man grob in Kategorien unterteilen: A. Nicht rostfreie Stähle, und B. rostfreie Stähle. Während beide Stähle Kohlenstoff enthalten der den Stahl zwar härtet aber auch für die für die Korrosion verantwortlich enthalten rostfreie Stähle zusätzlich Chrom um dies zu verhindern, aber auch noch weitere Zusatzstoffe die die Eigenschaften des Stahls mehr oder weniger stark beeinflussen.

A. Nicht rostfreie Stähle (Kohlenstoff-, Legierungs- und Werkzeugstähle)

Diese Stähle sind die am häufigsten geschmiedeten Stähle. Edelstahl kann geschmiedet werden (Leute wie Sean McWilliams schmieden Edelstahl), aber es ist sehr schwierig. Darüber hinaus können Kohlenstoffstähle unterschiedlich vergütet werden, um eine harte schnitthaltige Schneide als auch eine zähe, federnde Rückseite zu erhalten. Rostfreie Stähle werden nicht auf andere Art vergütet. Natürlich rosten Kohlenstoffstähle in verschiedenem Maße schneller als Edelstähle. Kohlenstoffstähle sind auch oft weniger ein Fehlgriff als Edelstähle. Höchstwahrscheinlich bringen alle unten genannten Stähle gute Leistungen, wenn sie richtig wärmebehandelt werden.

Im AISI-Bezeichnungssystem ist 10xx Kohlenstoffstahl, alle anderen Stähle sind legierte Stähle. So sind beispielsweise die Serien 50xx Chromstähle.

Im SAE-Bezeichnungssystem sind Stähle mit Buchstabenbezeichnungen (z.B. W-2, A2) Werkzeugstähle.

Es gibt auch ein ASM-Klassifizierungssystem, aber man sieht es nicht oft in der Diskussion über Messerstähle, also werde ich es vorerst ignorieren. Oft liegen die letzten Zahlen im Namen eines Stahls ziemlich nahe am Kohlenstoffgehalt des Stahls. 1095 ist also ~0,95% Kohlenstoff. 52100 ist ~1,0% Kohlenstoff. 5160 ist ~0,6% Kohlenstoff.

D2

D2 wird manchmal als “semi-rostfrei” bezeichnet. Es hat einen relativ hohen Chromgehalt (12%), aber nicht hoch genug, um es als rostfrei einzustufen. Es ist jedoch fleckenbeständiger als die oben genannten Kohlenstoffstähle. Es hat eine ausgezeichnete Verschleißfestigkeit. D2 ist viel zäher als die hochwertigen Edelstähle wie ATS-34, aber nicht so zäh wie viele der anderen hier genannten nichtrostenden Stähle. Die Kombination aus hoher Verschleißfestigkeit, nahezu makelloser Oberfläche und guter Zähigkeit macht es zu einer guten Wahl für eine Reihe von Messertypen. Bob Dozier ist ein Hersteller, der D2 verwendet. Benchmade hat damit begonnen, D2 in seinem Axis AFCK einzusetzen.

M2

Als Schnellarbeitsstahl behält er auch bei sehr hohen Temperaturen seine Qualitäten und wird daher in der Industrie für Schneidarbeiten bei großer Hitze eingesetzt. Er ist etwas härter und etwas verschleißfester als D2. M2 rostet jedoch leicht.

A2

Ein ausgezeichneter lufthärtender Werkzeugstahl, der zäher als D2 und M2 ist und eine geringere Verschleißfestigkeit aufweist. Man braucht aber nicht zu erwarten, dass lufthärtender Stahl anders getempert wird. Seine gute Zähigkeit macht ihn zu einer häufigen Wahl für Kampfmesser. Chris Reeve und Phil Hartsfield verwenden beide den A2.

O1

Dieser Stahl ist bei Schieden sehr beliebt, da er den Ruf hat, “verzeihend” zu sein. Es ist ein ausgezeichneter Stahl, der sich hervorragend schärfen lässt, diese Schärfe auch behält und zäh ist (wenn auch nicht so zäh wie, sagen wir mal, 5160). Es rostet jedoch leicht. Randall Messer verwendet den O1, ebenso wie Mad Dog Messer.

W2

W2 ist ziemlich zäh und hält sich aufgrund seines Vanadiumgehalts von 0,2% gut. Die meisten Klappmesser bestehen aus W-1, das ist das gleiche wie W-2, mit Ausnahme des Vanadiumgehalts (W-1 hat kein Vanadium).

Die 10er-Serie

1095 (und 1084, 1070, 1060, 1050, etc.) Viele der Stähle der 10er-Serie sind für Messerstähle, wobei 1095 das beliebteste für Messer ist. Wenn man der Reihenfolge von 1095-1050 folgt, geht man im Allgemeinen von mehr Kohlenstoffgehalt zu weniger, von mehr Verschleißfestigkeit zu weniger und von zäh zu zäh zu zäh zu zäh. So sieht man 1060 und 1050, die oft für Schwerter verwendet werden. Für Messer ist 1095 eine Art “normaler” Kohlenstoffstahl, nicht zu teuer und leistungsstark. Er ist einigermaßen zäh und die Schneide hält gut ihre Schärfe und ist leicht zu schleifen. Er rostet leicht, aber dies ist ein einfacher Stahl, der nur zwei Legierungselemente enthält: 0,95% Kohlenstoff und 0,4% Mangan. Die verschiedenen Kabare sind in der Regel 1095 mit einer schwarzen Beschichtung.

Carbon V (Kohlenstoff)

“Carbon V” ist eine von Cold Steel geschützte Bezeichnung, und als solche ist es nicht unbedingt eine bestimmte Stahlsorte; vielmehr beschreibt sie den Stahl, den Cold Steel gerade verwendet, Es gibt einen Hinweis darauf, dass sie Stähle von Zeit zu Zeit wechseln. Carbon V fällt grob zwischen 1095 und O1, und rostet außerdem wie O1. Es gibt Gerüchte, dass es sich bei Carbon V um O1 (eher unwahrscheinlich) oder 1095 handelt. Zahlreiche Brancheninsider bestehen darauf, dass es 0170-6 ist. Einige Funkentests die von einem rec.knives-Leser durchgeführt wurden, legen die Vermutung nahe, das es sich um 50100-B handelt. Da 50100-B und 0170-6 der gleiche Stahl sind (siehe unten), ist dies wahrscheinlich der aktuelle Carbon V.

0170-6 – 50100-B

Dies sind verschiedene Bezeichnungen für den gleichen Stahl: 0170-6 ist die Klassifizierung der Stahlhersteller, 50100-B ist die Bezeichnung AISI. Ein guter Chrom-Vanadium-Stahl, der dem O1 ähnlich ist aber viel preiswerter. Der nun verstorbene Blackjack fertigte mehrere Messer aus O170-6, und Carbon V kann 0170-6 sein. 50100 ist im Grunde 52100 mit etwa 1/3 des Chroms von 52100, und das B in 50100-B zeigt an, dass der Stahl mit Vanadium modifiziert wurde, was ihn zu einem Chrom-Vanadium-Stahl macht.

L-6

Ein Bandsägestahl, der sehr zäh ist und die Schärfe gut hält, aber leicht rostet. Er ist, wie O1, ein verzeihender Stahl für den Schmied. Für denjenigen der bereit ist, die Wartung in Kauf zu nehmen, kann dies einer der besten Stähle sein, die für Messerstähle erhältlich sind, besonders wenn Zähigkeit erwünscht ist. In einer Umfrage in den 90er Jahren in einem E-Mail-Verteiler von Messerherstellern, in der die Hersteller gefragt wurden, was sie für ihr persönliches Messer verwenden würden, erwies sich L-6 als die erste Wahl.

5160

Ein Stahl, der bei Schmieden beliebt ist, ist er jetzt für eine Vielzahl von Messertypen beliebt, aber normalerweise größere Klingen, die mehr Zähigkeit erfordern. Es handelt sich im Wesentlichen um einen einfachen Federstahl mit Chromzusatz für die Härtbarkeit. Es hat eine gute Verschleißfestigkeit, ist aber vor allem für seine hervorragende Zähigkeit bekannt. Dieser Stahl weist eine gute Leistung über einen breiten Härtebereich auf und zeigt eine hohe Zähigkeit, wenn er in den niedrigen 50ern HRC für Schwerter gehärtet wird, und in den 60ern für Messer, die mehr Schnitthaltigkeit benötigen.

52100

Früher ein Kugellager-Stahl, und der als solcher früher nur von Schmieden verwendet wurde, ist er heute als Stangenware erhältlich. Es ist ähnlich wie 5160 (obwohl es etwa 1% Kohlenstoff gegenüber 5160 0,60% hat), behält aber die Schärfe besser. Er ist weniger zäh als 5160. Es wird häufig für Jagdmesser und andere Messer verwendet, bei denen der Anwender bereit ist, ein wenig von der Zähigkeit von 5160 für eine bessere Verschleißfestigkeit zu opfern. Mit der kontinuierlichen Verbesserung der 52100 Wärmebehandlung beginnt sich dieser Stahl jedoch in größeren Messern zu zeigen und zeigt eine ausgezeichnete Zähigkeit. Ein modifizierter 52100 wird von Jerry Busse in seiner kostengünstigeren Produktionslinie eingesetzt, und solch Lichtgestalten der Hochleistungsmesser wie Ed Fowler favorisieren den 52100.

CPM 10V

Der 10V von Crucible bietet eine unglaubliche Verschleißfestigkeit bei Zähigkeit der Klasse D2. Er ist eine hervorragende Wahl, wenn maximale Verschleißfestigkeit, aber keine Superzähigkeit erwünscht ist.

CPM 3V

Das unglaublich widerstandsfähige 3V von CPM bietet ausgezeichnete Verschleißfestigkeit und gute Fleckenbeständigkeit, obwohl es bei Fleckenbildung eher als Tiefen- statt Oberflächenrost gilt. Wenn maximale Zähigkeit bei sehr guter Verschleißfestigkeit erwünscht ist, ist 3V eine gute Wahl.

INFI

INFI wird derzeit nur von Jerry Busse verwendet. Anstelle eines Teils des Kohlenstoffs (INFI enthält 0,50% Kohlenstoff) hat INFI Stickstoff. Das Ergebnis ist ein nicht rostfreier Stahl, der dennoch extrem schmutzabweisend ist (informell in der Nähe von D2, oder sogar besser), unglaublich zäh für einen hochlegierten Barrenstahl und mit extrem guter Verschleißfestigkeit.

Vascowear

Ein sehr schwer zu findender Stahl mit hohem Vanadiumgehalt. Es ist extrem schwierig zu bearbeiten und sehr verschleißfest. Wird nicht mehr hergestellt.

B. Rostfreie Stähle

Ich darf daran erinnern, dass alle Stähle rosten können. Die folgenden Stähle weisen jedoch aufgrund ihres > 13%igen Chromanteils eine wesentlich höhere Rostbeständigkeit auf als die oben genannten Stähle. Auch möchte ich darauf hinweisen, dass es keinen Konsens darüber zu geben scheint, welcher Prozentsatz an Chrom nötig ist damit ein Stahl als rostfrei angesehen werden kann. In der Messerindustrie beträgt der De-facto-Standard 13%, aber das ASM Metals Handbook sagt nur “mehr als 10%”, andere Bücher wiederum nennen andere Zahlen. Sinnvoller ist es wahrscheinlich, die Fleckenbeständigkeit an der Menge des freien Chroms (also Chrom das nicht in Karbiden gebunden ist) zu messen. Denn freies Chrom ist es, was das Chromoxid auf der Klingenoberfläche bildet und damit den Fleckenschutz bietet. Die Legierungselemente haben einen starken Einfluss auf die benötigte Chrommenge – weniger Chromanteil mit den richtigen Legierungselementen kombiniert kann noch “rostfreie” Eigenschaften haben.

Da die jeweiligen Edelstähle oft auf etwa die gleiche Härte vergütet werden, auch von verschiedenen Herstellern (d.h. 440C ist in der Regel etwa 57 HRC, ATS-34 ist 59-61 HRC, S60V bekommt Konsens bei etwa 56 HRC, etc.), ist es etwas einfacher eine allgemeine Einschätzung abzugeben wie sich verschiedenen Edelstähle verhalten, ohne grob daneben zu liegen. Allerdings muss beachtet werden, dass der Akt der Gruppierung verschiedener Stähle in Klassen die Dinge definitiv zu stark vereinfacht und manche Stähle viel eher zwischen zwei Klassen fallen. Zusätzlich kann eine bessere Wärmebehandlung einen Stahl in seiner Leistung deutlich steigern. Und noch eine Anmerkung: Nicht jeder wird den Eingruppierungen hier zustimmen.

Hier nun also eine allgemeine Kategorisierung von Edelstählen:

420 und 420J

420 und 420J stellen das untere Ende der Edelstähle dar. Sie sind sehr schmutzabweisend und zäh da sie sehr weich sind. Sie sind aber auch sehr schwach und nicht sehr verschleißfest. Im Allgemeinen ist zu erwarten, dass diese Stähle durch Abrieb und Beschädigung schnell ihre Schärfe verlieren. Sie werden aufgrund ihrer einfachen Bearbeitung in weniger teuren Messern eingesetzt.

440A

440A und seine Verwandten, 425M, 420HC, 12C27 und 6A sind die nächste Gruppe. Sie können für eine bessere Festigkeit stärker gehärtet werden als die vorherige Gruppe, außerdem sind sie verschleißfester, obwohl die Verschleißfestigkeit gerade so an den Punkt kommt wo sie akzeptable wird. 440A und 12C27 sind die Anführer dieser Gruppe, mit solider Wärmebehandlung sind beide OK. 12C27 gilt als besonders rein und kann bei richtiger Wärmebehandlung sehr gut sein. 6A folgt diesen beiden Stählen, kann aber mit seinem Vanadiumgehalt rasiermesserascharf werden. 425M und 420HC folgen dem Rest.

Gin-1, ATS-55, 8A, 440C

Gin-1, ATS-55, 8A und 440C bilden die nächste Gruppe. Diese Stähle sind in der Regel stärker als die vorherige Gruppe und verschleißfester. Im Allgemeinen haben sie ausgezeichnete Fleckresistenzeigenschaften, obwohl ATS-55 als nicht besonders schmutzabweisend heraus sticht. 8A ist auch erwähnenswert, mit etwas Vanadiumgehalt kann er sehr leicht eine extrem scharfe Schneide bekommen, ist aber auch der schwächste und am wenigsten verschleißfeste dieser Gruppe.

ATS-34/154 CM, VG-10, S60V

ATS-34/154 CM, VG-10 und S60V sind die nächste Gruppe. Es ist schwierig, Verallgemeinerungen über ATS-34 und 154 CM zu treffen – sie sind so weit verbreitet, dass die Wärmebehandlung sehr unterschiedlich ist. Diese Stähle bieten ein High-End-Leistungsspektrum für Edelstähle, sehr schnitthaltig und für viele Anwendungen ausreichend robust (wenn auch nicht auf dem Niveau guten Nichts-Edelstahls). Sie sind jedoch nicht sehr schmutzabweisend. VG-10 ist ähnlich wie ATS-34 und 154 CM ist aber in fast allen Disziplinen ein Quäntchen besser. Er ist etwas schmutzabweisender, widerstandsfähiger und schnitthaltiger. Außerdem enthält VG-10 t Vanadium, ist feinkörnig und hat die beste Schneide der Gruppe. S60V hat bei weitem die beste Verschleißfestigkeit der Gruppe, obwohl Konsens darüber besteht, dass es in der gleichen Härte wie 440C (~56 HRC) belassen werden sollte – was bedeutet, dass er im Vergleich zu ATS-34, 154 CM und VG-10 relativ abschneiden einkerben und stumpf werden wird wenn Festigkeit erforderlich ist. S60V ist hier der Gewinner wenn die reine Abriebfestigkeit wichtiger ist als Schnitthaltigkeit.

BG-42, S90V und S30V

BG-42, S90V und S30V bilden die nächste Gruppe. BG-42 hat eine bessere Verschleißfestigkeit als alle bisherigen Stähle mit Ausnahme von S60V. Es ist widerstandsfähiger als ATS-34 und schmutzabweisender. Es ist verschleißfest bis zu dem Punkt, an dem es schwierig werden kann ihn zu schleifen. S90V stellt den Gipfel der Verschleißfestigkeit von allen der bisher diskutierten Stähle dar. Auch zäher als ATS-34 und schmutzabweisender. Ihm eine richtig scharfe Schneide zu verpassen kann Herausforderung sein. Er ist so schwierig zu bearbeiten, dass es fast ausschließlich für Sonderanfertigungen verwendet wird, jedoch praktisch nicht in Serienmessern. Bei Kaufentscheidungen sollten die Schwierigkeit des Schärfens dieser Stähle berücksichtigt werden. S30V weicht hinsichtlich der Verschleißfestigkeit von S90V ab, ist aber deutlich zäher und leichter zu schärfen. Es ist verschleißfester als BG-42. Er hat das Zeug zum ultimativen High-End-Allround-Edelstahl, dank seiner hohen Leistung bei gleichzeitig einfacherer Zerspan- und Schärfbarkeit gegenüber den anderen Stähle dieser Klasse.

Also, weiter zu den Stählen im Detail:

420

Ein geringerer Kohlenstoffgehalt (< 0,5%) als die 440er Serie macht diesen Stahl extrem weich wodurch die Schneide nicht scharf bleibt. Er wird häufig für Tauchermesser verwendet, da er extrem schmutzabweisend ist. Er wird auch oft für sehr preiswerte Messer verwendet. Abseits von Salzwasser ist er zu weich, um eine gute Wahl für ein Universalmesser zu sein.

420HC

420 modifiziert mit mehr Kohlenstoff, ungefähr vergleichbar mit 440A.

440A, 440B, 440C

Der Kohlenstoffgehalt (und die Härtbarkeit) dieses rostfreien Stahls steigt in der Reihenfolge von A (0,75%) auf B (0,9%) auf C (1,2%). 440C ist ein ausgezeichneter hochwertiger Edelstahl, der in der Regel auf etwa 56-58 HRC gehärtet ist – sehr zäh und mit guter Schnitthaltigkeit für diese Härte. 440C war in den 1980er Jahren der König der rostfreien Messerstähle bevor ATS-34 in den 1990er Jahren ihm den Titel ablief. Alle drei widerstehen Rost gut, wobei 440A der am meisten und 440C der am wenigsten Rostbeständigste ist. Das SOG Seal 2000 ist aus 440A, und Randall verwendet 440B für seine rostfreien Messer. 440C ist ziemlich allgegenwärtig und gilt allgemein als ein sehr gutes, universell einsetzbares, rostfreies, widerstandsfähigeres und schmutz-abweisenderes Material als ATS-34, jedoch weniger schnitthaltig und schwächer. Ist ein Messer nur mit “440” gekennzeichnet, dann handelt es sich wahrscheinlich um das preiswertere 440A. Hätte ein Hersteller das teurere 440C verwendet, dann würde er es entsprechend bewerben. Allgemein kann man sagen, dass das 440A (und ähnliche Stähle, siehe unten) ausreichend für den täglichen Gebrauch ist, insbesondere mit einer guten Wärmebehandlung. 440B ist ein sehr solider Leistungsträger und 440C ist ausgezeichnet.

425M – 12C27

Beide sind dem 440A sehr ähnlich. 425M (0,5% Kohlenstoff) wird von Buck Knives verwendet. 12C27 (0,6% Kohlenstoff) ist ein skandinavischer Stahl, der häufig in finnischen Puukkos und norwegischen Messern Verwendung findet. 12C27 soll aufgrund seiner hohen Reinheit bei sorgfältiger Wärmebehandlung sehr gut abschneiden. Wenn richtig gemacht, kann es eine etwas bessere Wahl als 440A und seine Kollegen sein.

AUS-6, AUS-8, AUS-10 (aka 6A, 8A, 10A)

Japanische Edelstähle, im Kohlenstoffgehalt etwa vergleichbar mit 440A (AUS-6, 0,65% Kohlenstoff) und 440B (AUS-8, 0,75% Kohlenstoff) und 440C (AUS-10, 1,1% Kohlenstoff). AUS-6 wird von Al Mar verwendet und ist ein Konkurrent von Niedrigpreis-Stählen wie 420J2. Die Verwendung von AUS-8 durch Cold Steel hat ihn ziemlich beliebt gemacht, da es durch die Wärmebehandlung durch Cold Steel nicht so schnitthaltig ist wie ATS-34, aber etwas weicher (und damit schwächer) und zäher ist. 8A ist ein Mitbewerber von Mittelklasse-Stählen wie ATS-55 und Gin-1. AUS-10 hat ungefähr den gleichen Kohlenstoffgehalt wie 440C, aber mit etwas weniger Chrom, also sollte es etwas weniger rostbeständig, dafür aber etwas zäher als 440C sein. Es konkurriert mit höherwertigeren Stählen wie ATS-34 und höher. Alle drei Stähle haben etwas Vanadium zugesetzt (was der 440er Serie fehlt), was die Verschleißfestigkeit verbessert, die Körnung verfeinert, und ist gut sowohl für eine gute Zähigkeit als auch es sehr scharf zu bekommen. Viele Leute haben berichtet, dass sie in der Lage sind, Messer aus Stählen die Vanadium beinhalten wie 8A, schärfer als Nicht-Vanadium-Stähle wie etwa ATS-34 zu bekommen.

GIN-1 aka G-2

Ein Stahl mit etwas weniger Kohlenstoff, etwas mehr Chrom und viel weniger Molybdän als ATS-34 der früher von Spyderco häufig in deren preiswerteren Messern verwendet wurde. Spyderco hat hier inzwischen auf ATS-55 und 8A umgestellt, aber Benchmade verwendet jetzt Gin-1 bei seinen günstigeren Messern. Ein sehr guter Edelstahl mit etwas weniger Verschleißfestigkeit und Festigkeit als ATS-34.

ATS-34 und 154CM

ATS-34 war das heißeste High-End-Edelstahl in den 90er Jahren. 154 CM ist die ursprüngliche amerikanische Version, wurde aber lange Zeit nicht nach den hohen Qualitätsstandards hergestellt die Messermacher erwarten, so dass diese auf ATS-34 umgestellt haben. CPM stellt nun wieder hochwertige 154 CM her, ebenso wie einige Unternehmen die sich an amerikanische Produkte (wie Microtech) halten wollen. ATS-34 ist ein Hitachi-Produkt, das dem 154 CM sehr, sehr ähnlich ist. Normalerweise auf ca. 60 HRC gehärtet, ist die Schnitthaltigkeit sehr gut außerdem ist auch bei dieser hohen Härte ausreichend zäh aber nicht so rostfrei wie die oben genannte 400er Serie. Viele Hersteller individueller Messer verwenden ATS-34, ebenso Spyderco (in ihren High-End-Messern) und Benchmade. Entgegen der landläufigen Meinung werden beide Stähle nach dem Argon/Sauerstoff/Entkohlungsverfahren (AOD) hergestellt und nicht im Vakuum umgeschmolzen.

ATS-55

Ähnlich wie ATS-34, aber ohne Molybdän und einigen anderen Elementen. Dieser Stahl ist ein guter Messerstahl, aber eine Stufe unter ATS-34 und seinen engsten Konkurrenten (andere Stähle in der Klasse von ATS-55 könnten Gin-1 und AUS-8 sein). Ohne das Molybdän scheint ATS-55 weniger schnitthaltig als ATS-34, und Berichte zeigen, dass es weniger rostbeständig ist. Es liegt die Vermutung nahe, dass durch das entfernen des Molybdäns mehr Chrom in Karbiden gebunden wird – was weniger freies Chrom für die Rostbeständigkeit bedeutet, sowie weniger Verschleißfestigkeit da die weicheren Chromkarbide die Molybdänkarbide ersetzen.

VG-10

Ein weiterer vanadiumhaltiger High-End-Edelstahl. Aufgrund des Vanadiumgehalts wird VG-10 sehr scharf, genau wie andere Vanadiumstähle (beispielsweise BG-42 und AUS-8). VG-10 ist auch widerstandsfähiger und rostbeständiger als ATS-34 und scheint schnitthaltiger zu sein. Vanadium in VG-10 ist eher in Spuren enthalten und beeinflusst die Verfeinerung der Körnung, nicht so sehr die Verschleißfestigkeit. Dennoch sind Kobalt und Molybdän starke Karbidbildner, Chrom ist auch ein Karbidbildner. Insgesamt ein sehr guter Stahl, aber wer speziell nach hoher Verschleißfestigkeit sucht, sollte sich woanders umschauen, beispielsweise bei Legierungen mit wenigen % Vanadium oder Niob.

BG-42

Dieser Stahl wird sich durchsetzen, obwohl die höheren Kosten, die begrenzte Verfügbarkeit von Standardmengen und erhöhte Schwierigkeiten bei der Fertigung die Popularität von BG-42 beeinträchtigen. BG-42 ist dem ATS-34 etwas ähnlich, mit zwei wesentlichen Unterschieden: er enthält doppelt so viel Mangan wie ATS-34 und 1,2% Vanadium (ATS-34 enthält kein Vanadium), also achten man auf eine deutlich bessere Schnitthaltigkeit als bei ATS-34. Die Zugabe von Vanadium und der Clean Manufacturing Process (VIM/VAR) verleihen BG-42 ebenfalls eine bessere Zähigkeit als ATS-34. Chris Reeve hat in seinen Sebenzas von ATS-34 auf BG-42 umgestellt.

S60V (CPM T440V) – S90V (CPM T420V)

Zwei Stähle, die mit hervorragender Schnitthaltigkeit, aber es kann schwierig sein, die Schneide überhaupt erst mal dort hinzubringen. Diese Stähle werden mit dem Partikelmetallurgie-Verfahren von Crucible hergestellt. Dieses Verfahren ermöglicht es, dass diesen Stähle mehr Legierungselemente zugegeben werden können als es traditionelle Stahlherstellungsverfahren zulassen würden. Beide Stähle sind sehr reich an Vanadium, was ihre unglaubliche Verschleißfestigkeit ausmacht. Spyderco bietet mindestens ein Modell in CPM S60V an. Spyderco, ein Hauptnutzer von S60V, hat die Härte auf 55-56 HRC reduziert, um die Zähigkeit akzeptabel zu halten allerdings zu Lasten der Festigkeit. S90V ist Nachfolger von CPM 440V, und mit weniger Chrom und fast doppelt so viel Vanadium ist S90V verschleißfester und zäher als S60V. Damit wahrscheinlich verschleißfester als jeder andere in der Messerindustrie verwendete Edelstahl. Als solcher ist S90V im Rennen mit Stählen wie BG-42 um den am besten universell einsetzbaren Edelstahl. S90V ist jedoch noch teurer und schwieriger zu bearbeiten als BG-42, so dass er derzeit ausschließlich im Bereich der individuellen Anfertigungen Verwendung findet.

CPM S30V

Der neueste Edelstahl von Crucible, speziell als Messerstahl konzipiert. Die Zähigkeit ist weit jedoch entfernt von A2-Stahl, und die Verschleißfestigkeit ist zwar recht hoch, aber auch nicht auf S90V-Niveau. Sehr anständiger Stahl, erfüllt er jedoch die Eigenschaften nicht die man ihm unterstellt.

400er Serie Edelstahl

Bevor Cold Steel auf AUS-8 umstieg, wurden viele deren Edelstahlprodukte als “400 Serie rostfrei” vermarktet. Andere Messerhersteller beginnen, den gleichen Begriff zu verwenden. Was genau ist *die* 400er Edelstahl-Serie? Man geht vielleicht davon aus, dass es 440A ist, aber was sollte ein Unternehmen davon abhalten, 4xx-Stahl, wie 420 oder 425M, zu verwenden und ihn “400er Serie rostfrei” zu nennen?

Damast

Damaststähle werden durch Schmiede-Schweißen von zwei oder mehr verschiedenen Metallen (meist Stählen) hergestellt. Die Rohlinge werden erwärmt und verschweißt. Der Damast wird dann mit Säure geätzt. Die verschiedenen Metalle ätzen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, dadurch werden Tiefe und Farbkontrast sichtbar.

Damast kann mit Blick auf Leistung und/oder ästhetische Ziele hergestellt werden. Ästhetisch gesehen ist die Wahl der Materialien wichtig. Ein glänzender Stahl und ein dunkler Stahl ätzen so, dass sich das markanteste Muster zeigt. Wenn es dem Hersteller mehr um Schönheit als um Leistung geht, könnte er sogar auf Nickel setzen. Das ist blank, funktioniert aber nicht so gut wie Stahl für Messer. Der andere Faktor der die Schönheit beeinflusst, ist natürlich das Schweißbild. Viele Muster von sind heute verfügbar bei Damast, von zufällig über Stern bis Leiter und vieles mehr.

Die folgenden Stähle sorgen für helle Linien:

L-6 und 15N20 (die schwedische Version von L-6) — Nickelgehalt
O1 — Chromgehalt
ASTM 203 E — Nickelgehalt
Nickel

Die folgenden Stähle sorgen für dunkle Linien:

1095
1084
5160
52100
W-2

Nichtstähle für Messer

Talonit – Stellit 6K – Boye Dendritischer Kobalt (BDC)

Diese Kobalt-Legierungen haben eine unglaubliche Verschleißfestigkeit und sind praktisch korrosionsbeständig. Stellit 6K gibt es seit Jahren, war aber teuer und sehr schwierig zu bearbeiten und wird daher nur selten gesehen. Talonit ist leichter zu verarbeiten und erfreut sich daher immer größerer Beliebtheit, insbesondere bei webbasierten Messerkäufern. David Boye verwendet sein Gießverfahren, um Boye Dendritischen Kobalt herzustellen. Dieses Material ist zäh und hat eine hohe Verschleißfestigkeit, ist aber relativ schwach.

Titan

Neuere Titanlegierungen können bei 50 HRC gehärtet werden, und bei dieser Härte scheint es etwas zu nehmen, das sich einer nützlichen Kante nähert. Es ist extrem rostbeständig und nicht magnetisch. Beliebt als teures Tauchmesser heutzutage, da die SEALs es als ihr Messer verwenden, wenn sie in magnetisch-detonierten Minen arbeiten. Missionsmesser bestehen aus Titan. Tygrys stellt ein Messer mit einer Stahlkante her, die mit Titan belegt ist.

Keramik

Es wurden zahlreiche Messer mit Keramikklingen angeboten. Normalerweise sind diese Klingen sehr spröde und können vom Anwender nicht geschärft werden, halten aber eine Kante gut. Böker und Kyocera stellen Messer aus dieser Art von Keramik her. Kevin McClung kam mit einer Keramikverbundmesserklinge heraus, die viel härter ist als die vorherige Keramik, zäh genug, um als Messerklinge für die meisten Arbeiten nützlich zu sein. Es ist auch benutzerfreundlich und hat einen unglaublichen Vorteil.

Ausgewählte Online-Stahl-Resourcen

In keiner bestimmten Reihenfolge:

# Matwebs Stahl-Datenbank
http://www.matweb.com/
# Website von Crucible Industries
http://www.crucibleservice.com/
# Lieferanten – riesige Online-Datenbank mit Informationen über Stahl
http://www.suppliersonline.com
# A.G. Russells FAQ-Seiten
http://agrussell.com/faq/index.html
# Spyderco Stahltabelle
https://www.spyderco.com/edge-u-cation/steel-chart/
# Metal Mart’s Wörterbuch der metallurgischen Begriffe.
http://www.metalmart.com/tools/dictionary-of-metal-terminology/
# Informationen zu Titan
http://www.halperntitanium.com/
# Eine gute Stahltabelle
https://pizzini.at/de/stahlliste

BIBLIOGRAPHIE

Der Klingen- und Materialkatalog von Bob Engnath, jetzt online. Er enthält eine Fülle von Informationen über alle möglichen Messerthemen und ist ein Muss für jeden, nicht nur Sammler und Liebhaber.

Wayne Goddard The Wonder of Knifemaking

“The Secrets of Steel” von Butch Winter, leider vergriffen

Quelle:
Knife Steel FAQ von zknives.com

Zu den anderen Teilen:

Messerstahl FAQ – Teil 1

Was macht einen guten Stahl aus – hier.

Messerstahl FAQ – Teil 2

Bestandteile von Stahl – hier.

Mehr zu Messerstahl:

Leitfaden Messerstahl

Welcher Messerstahl ist der richtige für mich? – hier.

Tabellarische Übersicht Messerstahl

Referenztabelle Messerstahl – hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.