messer schmieden

Messerstahl FAQ – Teil 2: Bestandteile von Stahl

Im einfachsten Fall ist Stahl Eisen mit Kohlenstoff im Inneren. Andere Metalle werden als Bestandteile von Stahl hinzugefügt, damit der Stahl andere Eigenschaften erhält (Legierungen). Hier sind die wichtigsten Stahllegierungen in alphabetischer Reihenfolge und einige Beispiele von Stählen, die diese Legierungen enthalten:

Kohlenstoff

In allen Stählen vorhanden, ist es das wichtigste Härteelement. Er erhöht auch die Festigkeit des Stahls, verringert aber, isoliert hinzugefügt, die Zähigkeit. Normalerweise möchte man, dass Messerstahl einen Gehalt von > 0,5% Kohlenstoff aufweist, was ihn zu einem “kohlenstoffreichen” Stahl macht.

Chrom

Hinzugefügt für Verschleißfestigkeit, Härtbarkeit und (vor allem) Korrosionsbeständigkeit. Ein Stahl mit mindestens 13% Chrom wird typischerweise als “rostfreier” Stahl bezeichnet, obwohl eine andere Definition besagt, dass der Stahl mindestens 11,5% *freies* Chrom aufweisen muss (im Gegensatz zu Hartmetall), um als “rostfrei” angesehen zu werden. Trotz des Namens kann jeder Stahl rosten, wenn er nicht richtig gepflegt wird. Die Zugabe von Chrom in hohen Mengen verringert die Zähigkeit. Chrom ist ein Hartmetall-Former, weshalb es die Verschleißfestigkeit erhöht.

Mangan

Ein wichtiges Element, Mangan, unterstützt die Kornstruktur und trägt zur Härtbarkeit bei. Auch Festigkeit und Verschleißfestigkeit. Verbessert den Stahl (z.B. desoxidiert) während der Herstellung des Stahls (Warmumformung und Walzen). In den meisten Messerstählen mit Ausnahme von A2, L-6 und CPM 420V erhältlich.

Molybdän

Ein Hartmetallbildner. Verhindert Sprödigkeit und erhält die Festigkeit des Stahls bei hohen Temperaturen. In vielen Stählen vorhanden, lufthärtende Stähle (z.B. A2, ATS-34) enthalten immer 1% oder mehr Molybdän. Molybdän ist es, was diesen Stählen die Fähigkeit verleiht an Luft zu härten.

Nickel

Erhöht die Zähigkeit. Vorhanden in L-6 und AUS-6 und AUS-6 und AUS-8. Es wird allgemein angenommen, dass Nickel auch eine Rolle bei der Korrosionsbeständigkeit spielt, aber das ist wahrscheinlich falsch.

Phosphor

Phosphor ist in den meisten Stählen in geringen Mengen vorhanden und stellt im Wesentlichen eine Verunreinigung dar, die die Zähigkeit verringert.

Silizium

Trägt zur Stärke bei. Wie Mangan macht es den Stahl während der Herstellung robuster.

Schwefel

Typischerweise nicht wünschenswert bei Messerstahl, erhöht Schwefel die Zerspanbarkeit, verringert aber die Zähigkeit.

Wolfram

Als Hartmetallbildner erhöht es die Verschleißfestigkeit. Wenn es richtig mit Chrom oder Molybdän kombiniert wird, macht Wolfram den Stahl zu einem “Hochgeschwindigkeitsstahl”. Der Hochgeschwindigkeitsstahl M2 hat einen hohen Anteil an Wolfram. Der stärkste Hartmetallbildner nach Vanadium.

Vanadium

Trägt zur Verschleißfestigkeit und Härtbarkeit bei und trägt als Hartmetallbildner (Vanadiumcarbide sind die härtesten Karbide) zur Verschleißfestigkeit bei. Es verfeinert auch die Körnung des Stahls, was zur Zähigkeit beiträgt und es der Klinge ermöglicht, eine sehr scharfe Scheide zu haben. Eine Reihe von Stählen enthalten Vanadium, wobei M2, Vascowear und CPM T440V und 420V (in der Reihenfolge der zunehmenden Mengen) besonders hohe Mengen an Vanadium enthalten. Der größter Unterschied von BG-42 zu ATS-34 ist die Zugabe von Vanadium.

Quelle: Knife Steel FAQ von zknives.com

Zu den anderen Teilen:

Messerstahl FAQ – Teil 1

Was macht einen guten Stahl aus – hier.

Messerstahl FAQ – Teil 3

Verschiedene Stähle und ihre Eigenschaften – hier.

Mehr zu Messerstahl:

Leitfaden Messerstahl

Welcher Messerstahl ist der richtige für mich? – hier.

Tabellarische Übersicht Messerstahl

Referenztabelle Messerstahl – hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.